Digitalisierung an der HQS

Mobile und stationäre Endgeräte

An der HQS werden Laptops und iPads als mobile Endgeräte genutzt, die seitens der Schule für den Unterricht zur Verfügung gestellt werden. Derzeit können wir 48 iPads und 60 Laptops nutzen. In den kommenden Jahren werden wir die Zahl der iPads auf insgesamt 210 erhöhen. Bei den Laptops werden wir bei 60 Geräten bleiben. Darüber hinaus steht uns ein PC-Raum mit 22 Arbeitsplätzen zur Verfügung.

Präsentationsgeräte:digitale Tafeln

Die HQS hat sich für die Einführung interaktiv nutzbarer Touchscreens (86 Zoll) entschieden. Diese werden bis 2022 in allen Klassenräumen die herkömmlichen Tafeln ersetzen.

Diese Geräte können einerseits genutzt werden wie eine analoge Tafel und mit einem digitalen Stift oder auch der Hand/dem Finger beschrieben werden. Zusätzlich werden diese Touchscreens ergänzt durch Whiteboardtafeln an den Seiten. Dies bietet die Möglichkeit mittig digital Inhalte darzustellen und weiterzuentwickeln und gleichzeitig rechts und links analog Anmerkungen, Notizen o.Ä. zu notieren. So lassen sich die Vorteile von digitalem und analogem Lernen verbinden. Während der Lehrer beispielsweise Lerninhalte in Form einer Präsentation darstellt, können zentrale Arbeitsschritte parallel an den Seitentafeln festgehalten werden.

Anhand der digitalen Tafeln können Kolleginnen und Kollegen, aber auch Schülerinnen und Schüler auf zuhause vorbereitete Inhalte (Arbeitsblätter, Padlets, Lernvideos, Umfragen, Lernplattformen etc.) zugreifen und diese in digitaler Form in der Klasse präsentieren. Schülerinnen und Schüler lernen anhand der von den Kolleginnen und Kollegen aufbereiteten Inhalte die verschiedenen Möglichkeiten digitalen Präsentierens kennen und können diese anschließend selbst ausprobieren. Bei der Präsentation über den Touchscreen kann Erarbeitetes sehr einfach gewürdigt werden und die Schülerinnen und Schüler erhalten neben einem inhaltlichen Feedback auch eine Rückmeldung zur digitalen Aufbereitung ihrer Ergebnisse. Durch die Möglichkeiten der Interaktion (Android-Schnittstelle, Spiegeln von IOS-Geräten, integrierter Windows-PC) sind die Geräte sehr vielfältig einsetzbar und Schülerinnen und Schüler können aktiv in das digitale Unterrichtsgeschehen eingebunden werden, Unterricht mitgestalten und weiterentwickeln und digital kooperativ miteinander arbeiten.

Da das kooperative Lernen grundlegend im Konzept der HQS verankert ist, findet diese Art des Lernens und Arbeitens so zunehmend Eingang in das digitale Arbeiten. Auch das nach Partner- und Gruppenarbeiten häufig schwierige Präsentieren wird mit Unterstützung der digitalen Tafeln geübt und stellt eine gute Vorbereitung auf das zukünftige Arbeitsleben unserer Schülerinnen und Schüler dar.

Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Bereits jetzt ist der Einsatz digitaler Medien an der HQS in allen Fächern gefragt, sei es bei der Recherche im Internet, der Anfertigung von Hausaufgaben oder durch die mediale Unterstützung von Referaten. Auch die Unterrichtsgestaltung mithilfe digitaler Pinnwände (Padlets) gehört zunehmend zum Unterrichtsalltag an der HQS. Ebenso nutzen viele Lehrkräfte Apps für Rückmeldungen zu Lernerfolgen (z.B. Edkimo, answergarden) und in einzelnen Fächern entstehen Lernvideos und Stop Motion Filme. Auch in den Fremdsprachen werden Vokabel- und Grammtikapps gerne genutzt. Zunehmend halten selbst erstellte Erklärvideos Einzug in den Unterricht an der HQS.

Einzelne Fachschaften testen und nutzen bereits Angebote der Schulbuchverlage zu digitalen Schulbüchern. Diese bieten den Schülerinnen und Schüler interaktive Inhalte (Hördateien, Videos) und leisten so einen Beitrag zum ganzheitlichen Lernen. Auch das Markieren in Texten beispielsweise von Schlüsselstellen sowie das Notieren kurzer Randbemerkungen kann in diesen digitalen Büchern, die mit einer Lizenz an je einen Schüler gebunden sind, problemlos geübt werden. Diese Markierungen und Randnotizen stehen Schülern dann dauerhaft zur Verfügung und können nicht verschwinden, weil das Arbeitsblatt „verloren gegangen ist“. Dennoch verzichten wir derzeit bewusst (noch) nicht auf die gedruckten Ausgaben von Schulbüchern, da uns die von den Verlagen bereitgestellten Materialien bisher nicht vollständig überzeugen konnten. Erst wenn wir einen deutlichen Mehrwert in der digitalen gegenüber der analogen Ausgabe sehen, wollen wir vollständig darauf setzen. Bis dahin halten wir den Mix von digital und analog im Bereich der Schulbücher für uns für gewinnbringend.

Während sich viele der beschriebenen Dinge mithilfe der iPads realisieren lassen, nutzen wir bei bestimmten Anlässen gezielt unsere Laptops bzw. die im PC-Raum zur Verfügung stehenden PCs.. Diese sind zur Erstellung bestimmter Präsentationen, aber auch bei der Textverarbeitung in Word oder der Tabellenkalkulation in Excel wesentlich komfortabler als ein iPad. Gerade ab Jahrgangsstufe 8 fördern wir die Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler in diesen Bereichen. So wollen wir unsere Schülerinnen und Schüler auf ihr zukünftiges Arbeits- und Berufsleben vorbereiten.

Unser PC-Raum wird überwiegend für den Unterricht im Fach Informatik genutzt, Dieses wird von zwei ausgebildeten Informatiklehrern unterrichtet und ist ein gerne gewähltes viertes Hauptfach (Wahlpflichtfach) für viele unserer Schülerinnen und Schüler.

Schulcloud und Schulportal

Mit der von Netman for Schools bereitgestellten Cloud erhalten unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit anhand personalisierter Zugänge Dateien in ihrem persönlichen Bereich abzuspeichern und von zuhause darauf zuzugreifen.

Daneben nutzen wir seit März diesen Jahres das Schulportal “SchoolFox”:

Mit einer App, die sich alle Eltern und auch alle Schülerinnen und Schüler auf ihren mobilen Endgeräten installieren können, lässt sich problemlos zwischen Schule und Zuhause kommunizieren. SchoolFox ist damit ein schulinterner sicherer Messenger und dient auch als digitales Hausaufgabenheft, in dem Dateien abgelegt werden können. Daneben bietet uns SchoolFox die Möglichkeit, Termine zu organisieren (z.B. Elternsprechtage) und Eltern können uns so über das Fehlen Ihres Kindes informieren. Auch vom Lehrer moderierte Gruppenchats können genutzt werden und Videounterricht kann über SchoolFox stattfinden.

Zu Zeiten der Schulschließung aufgrund der Corona-Pandemie konnten wir so sehr leicht Kontakt zu unseren Schülerinnen und Schüler halten und alle Eltern schnell und zuverlässig mit den notwendigen Informationen versorgen.

Unterstützung im Umgang mit Medien und sozialen Netzwerken

Schulsozialarbeit
Ergänzend zu den Angeboten der Fachbereiche bietet Herr Schürmann als Schulsozialarbeiter in allen Jahrgängen themenspezifische Unterrichtseinheiten an, die auf Wunsch und in Absprache mit den entsprechenden Klassen- bzw. Fachlehrern geplant und durchgeführt werden.

Vor allem medienpädagogische Schwerpunkte spielen bei solchen Projekten eine große Rolle (Umgang mit dem Internet und den sozialen Netzwerken, Cybermobbing, Computerspiele, präventive Medienkompetenz und Gefahrenprävention, Medienführerschein). Dabei werden die thematischen Schwerpunkte jahrgangs- und altersgemäß inhaltlich gestaltet. Weitere Schwerpunkte können auf Wunsch entwickelt und angeboten werden.

Medienscouts
Neben Herrn Schürmann und Herrn Perk nehmen derzeit mehrere Schülerinnen und Schüler an einer Fortbildung teil und lassen sich zu Medienscouts ausbilden. Mit dem Projekt Medienscouts unterstützt das Land NRW Schulen dabei, präventiv Probleme wie Cybermobbing, Sexting, Datenmissbrauch und exzessive Mediennutzung im schulischen Alltag aufzugreifen und zu bearbeiten. Wesentlich für den Erfolg des Projektes ist es, dass Jugendliche als Medienscouts Schülerinnen und Schüler bei ihrer Mediennutzung beraten und ihnen die Fragen beantworten, die sich ihnen rund um die Themen Smartphone-Nutzung, Soziale Netzwerke, Internet & Co. stellen. Mit Hilfe des Projektes lernen und vermitteln Schülerinnen und Schüler durch den Ansatz der „Peer-Education“ die Kompetenzen, die Voraussetzung sind für einen sicheren, fairen und selbstbestimmten Umgang mit digitalen Medien.