DaZ-/DaF-Unterricht

Deutsch als Zweit- und Fremdsprache (DaZ/DaF) für zugewanderte Kinder und Jugendliche

Sprache ist ein grundlegender Schlüssel zur Integration. Daher ist die Begleitung des Deutschlernens eine der zentralen Aufgaben der Lehrenden. Aus diesem Grunde existieren zur optimalen Förderung an der Hönnequell-Schule nach Leistungsniveau gestaffelte DaZ- bzw. DaF-Kurse. An diesen können zugewanderte Kinder und Jugendliche teilnehmen. Die Gruppeneinteilungen erfolgt über die zuständige Lehrkraft. Es gibt mehrere Gruppen, in denen differenziert auf das Leistungsniveau der Schüler und Schülerinnen eingegangen wird. Die Herkunftsländer sind weit verbreitet. Die Schüler kommen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, aber auch aus Italien und Aserbaidschan. Je nachdem, wie lange die Schüler bereits in Deutschland sind, oder wie gut sie die deutsche Sprache beherrschen, werden sie in der neuen Fremdsprache im Bereich Wortschatz, Grammatik und Satzbau gefördert. Die restlichen Unterrichtsstunden verbringen die Schüler in der Regelklasse. Die Hönnequell-Schule verfolgt das Konzept, die Schüler von Anfang an am Unterricht in den festen Klassen teilnehmen zu lassen, anstatt eine sogenannte „Flüchtlingsklasse“ zu erstellen. Die Kontakte, die die Schüler zu ihren deutschen Mitschülern knüpfen, tragen positiv zu einem schnellen Lernzuwachs bei, vor allem im Bereich der Wortschatzarbeit. Schüler, die sich aufgrund ihrer guten Sprachkenntnisse am Regelunterricht beteiligen, erhalten von den jeweiligen Fachlehrern eine Note. Sofern die Leistungen schlechter als die Note ausreichend sind, wird auf dem Zeugnis darauf verzichtet eine Note zu erteilen, stattdessen wird ein Vermerk geleistet, dass die Leistungen aufgrund der noch vorhandenen Sprachmängel nicht benotet werden können. Im DaF- Unterricht erhalten die Schüler keine Noten, sondern ebenfalls einen Vermerk, dass sie am DaF-Unterricht teilgenommen haben. Spätestens nach zwei Jahren sollten die Schüler jedoch so weit in der Lage sein, sich mündlich und schriftlich dementsprechend auszudrücken, dass sie keine Förderung mehr in Form von zusätzlichen DaF-Stunden erhalten müssen, sondern alles andere im „normalen“ Deutschunterricht optimieren können. Ziel soll es also sein, die deutsche Sprache bei jedem einzelnen Schüler so weit zu optimieren, dass er in jedem Schulfach eine Note erhält, da er sich sowohl mündlich am Unterrichtsgeschehen beteiligen kann, als auch schriftlich in der Lage ist, die Klassenarbeiten bzw. Tests mitzuschreiben.

 

Den aktuellen Plan, wann in diesem Schuljahr die DaF-/DaZ-Stunden stattfinden, erhalten Sie hier:

Daz- bzw. DaF-Stunden im ersten Schulhalbjahr 2018/19

 

Frau Siepmann Frau Reiß
Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 1 Gruppe 2
Montags: 5.+6. StdFreitags: 4. Std Donnerstags: 3.+4. StdFreitags: 5. Std. Dienstags: 5.+6. StdDonnerstags: 5.+6. Std Montags: 5.+6. StdFreitags: 4. Std